1359 wird erstmals eine Kirche in Gallmannsweil erwähnt, die unserer Lieben Frau, der Mutter Gottes, geweiht war. Ein Weihedatum ist nicht bekannt, ebenso wenig ein Gründerdatum für die Pfarrei Gallmannsweil, die spätestens 1479 bestand. Seit der Stiftung einer Bruderschaft zu Ehren der Gottesmutter Maria und der Hl. Barbara 1520, wurde die Hl. Barbara besonders verehrt. Doch 1621 war noch immer die Mutter Gottes Patronin der Pfarrkirche. Wahrscheinlich wurde sie um 1740 der Hl. Barbara geweiht, als die Barbara-Statue erneuert oder neu ausgestattet wurde.

 

1750 wurde eine neue Sakristei an die rechte, südliche Chorwand angebaut. Zuvor war die Sakristei an der gegenüberliegenden, nördlichen Chorseite im gewölbten, unteren Turmgeschoss untergebracht. Sie war nach Pfarrer Degens Meinung zu dunkel feucht und niedrig. 1752 erhielt die Kirche eine neue, von Mitgliedern gestiftete Glocke.
Am Bruderschaftstag wurde 1755 eine neuer, barocker Seitenaltar der Hl. Barbara geweiht und 1756 der Hochalter erneuert oder renoviert.

 

Im 19. Jahrhundert war die Pfarrkirche stark renovierungsbedürftig und die Pfarrstelle zum großen Teil nur kurz oder nicht besetzt. Pfarrer Henninger, dessen Grabstein sich an der linken Seitenwand, zwischen Seitenaltar und Kanzel erhalten hat, hat notwendige Reparaturen zum Teil aus eigener Tasche bezahlt. Anscheinend sind 1826 kleinere Arbeiten erfolgt.

Viele Jahre ist Wasser durch defekte Dachflächen eingeströmt und hat verschiedenes Holzwerk zum Faulen gebracht. Deshalb war eine gründliche Reparatur der Dacheindeckung unbedingt erforderlich. Darauf erneuerte das Bezirksamt Meßkirch im Jahre 1834 das Dach der Kirche.

 

Trotz der Neubesetzung mit Pfarrer von Briel blieben große Renovationen und ein lang geplanter Anbau aus Kostengründen in der Planungsphase stecken.

Die große Renovierung 1901, unter Pfarrer Weber, veränderte das ganze Aussehen der Kirche, denn sie beschränkte sich nicht nur auf Reparaturmaßnahmen. Vielmehr wurde nahezu die komplette alte, barocke Ausstattung entfernt und das Kircheninnere im neogotischen Stil ganz neu gestaltet.

 

Durch das Erdbeben von 1911 entstanden kleinere Schäden. Das Äußere der Kirche wurde daher 1914/15 renoviert. Innen kam ein dritter Seitenaltar hinzu. Damit war die Gallmannsweiler Kirche endlich für Jahrzehnte in gutem Zustand.

1948/49 musste das Kircheninnere renoviert werden, insbesondere die Decke, die sich in Stücken ablöste und herunterfiel.

 

1956 wurde das Dach von Kirchturm und Sakristei instand gesetzt. In jüngerer Zeit erfolgte eine komplette Sanierung der Orgel (1988), des Innraums und Dachs (1983-85), sowie des Äußeren (2004/05).

 

Mit Pfarrer Erdrich 1916-1952 und Pfarrer Dezenter 1952-1992, erhielt die Gemeinde langjährige, treue Seelsorge.

Unter Pfarrer Benz (seit 1992) kommt Gallmannsweil 2001 zur Seelsorgeeinheit Mühlingen.

 

alt alt alt alt alt alt alt alt alt alt alt